Brandschutztore

Brandsicheres Sektionaltor

Konstruktion

Das Tor CAMPISAFIRE ist wie ein Sektionaltor gebaut. Brandsichere Paneele sind etwa 600 mm hoch und haben verschiedne Dicke und Masse je nach der Feuerwiderstandsklasse. Das Tor ist auf beiden Seiten gleich gebaut. Seine wichtigsten Bestandteile sind ein Spezialpaneel aus Glasfaser sowie brandsichere Materialien, die durch Spezialharze verbunden sind, die sich in gewisser Temperatur verflüchtigen und, obwohl sie nicht schädlich sind, das grundlegende Gerüst der Konstruktion übrig lassen, das eine gute Feuerbeständigkeit sogar während Tests bei Temperatur von 1200°C garantiert.

Oberflächengestaltung

Die Außenpaneele sind gegen Wetterbedingungen beständig. Die Versionen für 120 und 180 Minuten sind mit gelber Acrylfarbe RAL 1024 angestrichen. Die Paneele können mit Acrylfarben für Außenanwendung beschichtet werden, die in Fachgeschäften erhältlich sind. Das Tor in der Beständigkeitsversion für 60 Minuten ist nur aus einem zentralen mit gelber Farbe RAL1024 beschichteten Paneel gebaut. Auf Bestellung kann es gegen Aufpreis mit einer anderen Farbe gestrichen werden.

Technische Spezifikation

Montage und Seitenraum

Die Brandschutztore CAMPISAFIRE werden wie Sektionaltore vom Typ STANDARD, HI-LINTEL, VERTICAL und LOW-LINTEL für Türen bis 950 kg Eigenmasse installiert. Brandschutztore in der Ausführung mit Beständigkeit bis 60 und 120 Minuten können mit niedrigem Sturz mit Abmessungen von mindestens 450-550 mm (je nach Abmessungen der Tür) montiert werden. Zur Montage ist ein Seitenraum mit Abmessungen von maximal 300 mm nötig. Die Wände müssen gerade und gegenüber dem Sturz ausnivelliert sein. Der zur Montage benötigte Raum ist in technischen Spezifikationen zu entnehmen.

Öffnen des Tors

Das Tor CAMPISAFIRE wird nur mit der hydraulischen Speisung Fidelity geliefert, die eine ausgezeichnete Funktion garantiert, nicht sehr viele Instandhaltungsmaßnahmen veflangt und den im Bau von brandsicheren Toren verwendeten strengen Regeln entspricht. Das Hochheben des Tors erfolgt mittels Speisung, das Schließen durch Gravitation. Es stehen zwei Versionen zur Verfügung:

für statische Benutzung: die Tür wird mittels eines pneumohydraulischen Stellmotors hochgehoben. Es ist Druckluft von 8 bar erforderlich (was man mit Hilfe von einem kleinen transportablen Kompressors erreichen kann)

für intensive Benutzung: die Tür wird über eine dreiphasige 400-V-Konsole hochgehoben. Das System ist vorzüglich für Garagen, besonders unterirdische. Es ist auch eine Not-Option für Gleichstrom 12 V erhältlich, die auch beim Hauptspeisungsausfall arbeitet.

Komponenten

Das Tor CAMPISAFIRE besteht aus:

Einer Sektionaltür – Paneele, Führungstücke, Seitenschutzeinrichtungen und Zubehör zur Montage.
Einem hydraulischen Speisesystem Fidelity – 5-Jahr-Garantie (Unterzeichnung eines Vertrages für Kontrollen und Wartungstätigkeiten ist erforderlich) –Wir haben Erfahrung in Form von 35.000 eingebauten Stücken, die bestätigen, dass nur wenige Wartungsmaßnahmen notwendig sind.
Einer elektrohydraulischen Konsole FIRE zur Speisung des Tors und Zuteilung von Aufgaben FIRE, idealen für intensive Benutzung. Eines pneumohydraulischen Stellmotors für statische Benutzung.

Obligatorische Einstellungen der Betriebsart

Das brandsichere Tor ist durch folgende Einstellungen gekennzeichnet:

  • automatische Schließung nach Alarm und Pause in der Stromversorgung mit der Geschwindigkeit von etwa 0,08 m/s
  • falls das Tor während Schließens auf ein Hindernis stößt, kommt es bis zur Ausschöpfung der Energie in der Ersatzbatterie zum Stillstand, auch im Falle einer Unterbrechung in der Stromversorgung; nach Beseitigung des Hindernisses setzt es das Schließen mit der Geschwindigkeit von etwa 0,08 m/s fort
  • wann das Tor geschlossen ist, behält es die brandsicheren Eigenschaften auf beiden Seiten durch die Zeit entsprechend der in Tests genehmigten Feuerwiderstandsklasse

Möglichkeiten des Tors CAMPISAFIRE

automatisches Schließen nach Alarm und Pause in der Stromversorgung mit der Geschwindigkeit von etwa 0,08 m/s
Anhalten ohne physischen Kontakt im Falle eines Hindernisses (patentiertes System) oder durch Photozellen, auch im Falle einer Unterbrechung in der Stromversorgung; Fortsetzung des Schließens mit der Geschwindigkeit von etwa 0,08 m/s nach Beseitigung des Hindernisses oder nach Erschöpfung der Ersatzbatterie
Tonalarm falls das sich schließende Tor auf ein Hindernis stößt (mit Option von einem wiederholten Alarm am anderen Ort). System zum ständigen Prüfen, ob die Türöffnung frei von Hindernisseen ist (Montage von Fotozellen an mehreren Punkten ist erforderlich)
Betriebsart von einer Standard- und Intensivbenutzung, automatisch, mit der Konsole FIRE, die die Tür mit der Geschwindigkeit von etwa 0,18 m/s hochhebt (0, 09 für Türen vom Gewicht über 950 kg). Mögliche Erhöhung der Geschwindigkeit vom Öffnen. Normale Geschwindigkeit des Schließens etwa 0,18 m/s, FIRE-Schließen mit einer Geschwindigkeit von 0,08 m/s.
Option für den Fall einer Unterbrechung in Stromversorgung, die ermöglicht das Funktionieren auch bei fehlender Haupt-Versorgung mit einer Gleichstrom-Konsole 12 V und Speiseeinheit mit zwei Batterien und elektronischer Leistungskontrolle, die an eine ständige Speisung angeschlossen ist. Seit dem Moment der Unterbrechung in der Stromversorgung bei aufgeladenen Batterien garantieren wir eine Ausführung von 40 Operationen.
optionales System explosionsverhindernd zu kleineren Kosten wegen der Montagetechnik der Konsole in einer nicht explosionsgeschützten Zone.

Feuerbeständigkeit

Das Tor ist in verschiedenen Klassen EN 1634-1 erhältlich.

Klasse EN 1634-1
E 60 120 180
EI1 60 120 180
EI2 60 120 180

Die Feuerbeständigkeit des Tors CAMPISAFIRE wurde durch eine durch CSI autorisierte Stelle getestet. Die Tests wurden in dem größten verfügbaren Ofen mit den Abmessungen von 2,6 m x 2,8 m breit durchgeführt, und die zertifizierte Beständigkeit übersteigt um 10% die erforderliche Beständigkeitszeit, was erlaubt hat, die Zertifizierung auf Tore von größeren Abmessungen zu erweitern.

Schutzeinrichtungen von CAMPISAFIRE

Brandschutztore sind teuer wegen der Anwendung von neusten Technologien und kostspieligen Bestandteilen.
Es ist logisch, dass wir so eine Investition vor Beschädigungen schützen, damit sie immer den besten Schutz vor Feuer gewährleistet, aber auch deswegen, dass Reparaturen kostspielig sind. Aus diesem Grund raten wir:

  • in allen Fällen einen starken Schutz der senkrechten Führungen entlang der Türöffnung verwenden.
  • falls Wagen irgendwelcher Art in der Nähe des Tors benutzt werden, Anschlagpuffer mindestens am Basispaneel einsetzen.

Optionale Sicherungssysteme

Darüber hinaus raten wir immer, von einem Sicherungsgerippe sowie an vielen Punkten eingebauten Fotozellen Gebrauch zu machen, weil sie ermöglichen, die Bewegungen der Tür im Fallen von Hindernissen in der Türöffnung zu überwachen, mit einem Lokalalarm oder an einem anderen Ort, der sich nach einer eingestellten Zeit nach dem Moment der Unterbrechung vom Photozellenstrahl einschaltet, um einfache Alarme in der Arbeit des Tors zu vermeiden. Das Produkt ist gemäß dem Standard EN 1634 -1 zertifiziert. Die neue Norm EN 1634-1 hat die Vereinheitlichung in der ganzen Europäischen Gemeinschaft ermöglicht. Die nationale Zertifizierung gemäß verschieden nationalen Standards wird weiterhin verwendet, es ist jedoch selbstverständlich, dass die Montage einer schon gemäß dem neuen europäischen Standard EN 1634-1 zertifizierten Tür eine Dauerhaftigkeit der Investition sichert.

CE-Kennzeichnungen

Brandschutztore CAMPISAFIRE sind gegenwärtig mit dem CE-Zeichen nur auf Grund der Maschinenrichtlinie 98/37/CE, der korrigierten Richtlinie 98/79/CE sowie der Richtlinie über die Elektromagnetische Verträglichkeit 89/336/CE gekennzeichnet. Das Tor wird mit dem CE-Zeichen nach der Bestätigung gemäß der Richtlinie Baumaterialien EN 13241-2 gekennzeichnet, die sich besonders mit feuerbeständigen Türen beschäftigt. Der Zertifizierungsprozess ist zur Zeit im Gange.

Technische Beschreibung des feuerbeständigen Tors

Senkrechte Führungen

Senkrechte Führungen aus verzinktem Stahl, maximaler Freiraum erforderlich auf beiden Seiten 300 mm, Öffnen mit Hilfe von Wellen mit Kugellagern und verstärkten Achsen.

Paneele

Gebaut ais Kernpaneelen aus Glasfaser und wachsenden Stoffen von der Höhe 600 mm, zusammengeklebt mit ungiftigen Harzen, die sich in hohen Temperaturen verflüchtigen. Die Paneele sind durch Scharniere verbunden. Zur Erhöhung der Beständigkeit von den 120- und 180-Minuten-Versionen hat man brandsichere Silikatpaneele oder aus Mineralwolle hinzugefügt. Die 180-Minuten-Version besitzt auch eine zweite Beschichtung aus Mineralwolle von hoher Dichte. Die Dicke der Paneele: 164 mm in der 180-Minuten-Version, 104 mm in der 120-Minuten-Version und 80 mm in der 60-Minuten-Version. Die Führungen sind mit Silikatpaneelen geschützt, die im Falle eines Brandes stabil sind, feuerbeständig (Klasse 0), von hoher mechanischer Beständigkeit, feuchtigkeitsfest.

Kanäle

Auf beiden senkrechten Seiten der Tür und oben, auf dem Falz zwischen der Wand und den Paneelen sowie zwischen der senkrechten Absicherung der Führung und dem horizontalen oberen Paneel und Sturz, wurden Kanäle befestigt, die das Aufhalten vom Feuer garantieren. Die verschiebbaren Kanäle sind in den Verbindungen zwischen Paneelen und den horizontalen Verbindungen montiert.

Branddichtungen

Unter Einfluss von hoher Temperatur wachsende Dichtungen in allen beweglichen Teilen.

Öffnungs- und Schließsystem

Hydraulisches Öffnungssystem Fidelity, reduzierte Anzahl von Instandhaltungsmaßnahmen außer den erforderlichen Kontrollen. Öffnen mit Hilfe von Stromversorgung, Schließen durch Schwerkräfte.
Statische Option: Öffnen mit einem pneumohydraulischen Stellmotor bei Pressluft von 8 Bar (falls nicht verfügbar, genügt ein kleiner tragbarer Verdichter).
Option für intensive Benutzung: für intensive Benutzung, automatisch. Öffnen mit der Geschwindigkeit von 0,18 oder 0,09 m/s für Türen vom Gewicht über 750 kg. Optionales schnelleres Öffnen möglich. Schließen (regulierbar) mit der normalen Geschwindigkeit von etwa 0,18 m/s, Schließen im Falle vom Brandalarm mit der Geschwindigkeit von 0,08 m/s.

Alarmschutzeinrichtungen

Falls das Tor während des Schließens nach einem Alarm auf ein Hindernis stößt, wird das Schließen ohne physischer Berührung zum Stillstand gebracht, und zwar bis zur Beseitigung des Hindernisses. Ähnlich im Falle von einer Unterbrechung in der Stromversorgung. Nach der Beseitigung des Hindernisses (oder nach Erschöpfung der Ersatzbatterie) fängt das Tür wieder an, sich mit der Geschwindigkeit von 0,8 m/s zu schließen.
Tonalarm im Falle wenn, das Hindernis durch eine längere Zeit nicht beseitigt wird (mögliche Unterbringung des Alarms an einem anderen Ort): das bedeutet eine ständige Überwachung, ob keine Hindernisse in der Türöffnung erscheinen.

Ausführung

Alle Außenbestandteile der Versionen 180 und 120 Minuten sind mit Acrylfarbe RAL 1024 in der Ocker-Farbe beschichtet, für die Version 60 Minuten natürliche Plastikfarbe. Die Paneele sind gegen Salznebel beständig. Die Bestandteile aus Stahl sind verzinkt. Vermerk Montage vom gewöhnlichen Sicherungsgerippe ist nicht möglich.